Trampolinturnen – Rotationen in der Schwerelosigkeit

  • 0

Trampolinturnen – Rotationen in der Schwerelosigkeit

Category:Beiträge,Berichte Trampolin 2017 Tags : 
Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

Wer träumt nicht davon, die allgegenwärtige Gravitation endlich zu überwinden?

Sich frei in der Luft nach Belieben vorwärts, rückwärts, horizontal oder vertikal, bewegen zu können: Einstein‘s Gesetze einfach mal ignorieren. Unmöglich? Nein, es geht, auch hier auf diesem Planeten, nicht nur im All.

Zumindest für Sekunden und deren Bruchteile. Der Weg heißt: Trampolinturnen. Nicht auf den allerorts bekannten Gartentrampolinen, sondern auf Wettkampfgeräten, von denen ein einzelnes mit der nötigen Sicherheitsausstattung ganz locker einen 5-stelligen Eurobetrag kostet. Ausgeübt wird der Sport weltweit – Trampolinturnen ist olympische Sportart. Sie ist hervorragend geeignet für die Förderung der Bewegungskoordination, Orientierungsfähigkeit und Körperspannkraft. Ausüben kann man sie in den vielen Turnvereinen, die eine eigene Trampolinabteilung haben. Einer dieser Vereine ist der TV Blecher in Odenthal, einer Stadt im Bergischen Land in der Nähe von Köln.

Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

Hier wird neben dem Breitensport besonders Wert auf den Bereich „Leistungssport“ gelegt. Vier Rheinische Meistertitel und zwei Vizemeistertitel bei der vom Rheinischen Turnerbund ausgeschriebenen Veranstaltung gingen 2017 an den TV Blecher. Grund genug also, einmal das Gespräch mit dem Trainer Alexej Kessler zu suchen, der so ganz nebenbei auch noch ehrenamtlich im Präsidium des RTB für die Finanzen des Verbandes verantwortlich ist.

 

Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

WK: Hallo und einen guten Tag, Alexej. Die erste Frage gilt dem TV Blecher bzw. der Trampolinakademie. Wo ist der Unterschied zwischen den beiden Begriffen?

ALEXEJ: Viele Vereine starten beim Trampolin mit dem Breitensport. Wenn sich dann daraus der Leistungssport entwickelt, hat man gute Arbeit geleistet. Wir sind einen anderen Weg gegangen. Beim Start unseres Trampolin-Projekts haben wir von vornherein Breitensport und Leistungssport in 2 Gruppen aufgeteilt. In der Trampolinakademie steht ganz klar das Leistungsprinzip an erster Stelle. Natürlich sichten wir Talente im Breitensport, die dann auch in den Leistungsbereich zur Akademie wechseln können. Umgekehrt: Man kann auch jederzeit in den Breitensport zurück wechseln, wenn man möchte.

WK: Könnte diese strikte, auch namentliche Trennung des Leistungs- vom Spitzensport für andere Vereine nachahmenswert sein?

ALEXEJ: Solche Entscheidungen muss jeder Verein für sich selbst treffen. Wir sind diesen Weg vor drei Jahren beim Start des Projekts gegangen, und er hat sich für uns als der Richtige herausgestellt. Aber es müssen auch viele Faktoren stimmig zusammen kommen. Das Trainergespann, die Hallenkapazitäten, die Geräteausstattung, die Mitarbeit der Eltern usw., das alles muss schon passen, sonst geht es nicht.

WK: Eure Athleten sind sehr erfolgreich in den Wettkämpfen und stehen regelmäßig auf den Siegerpodesten. Ihr seid ja nicht nur auf Bundesebene aktiv, sondern nehmt auch an internationalen Events teil.

ALEXEJ: Im Großen und Ganzen ist es das Konzept, das dahinter steckt. Es ist nicht so, dass alle Talente zu uns kommen. Es sind unsere Eigengewächse. Jeder Sportler in der Trampolinakademie weiß, dass der Schwerpunkt auf Leistung liegt. Sie trainieren 4-5 mal in der Woche, da kann das Trainerteam natürlich auch etwas aufbauen. Dann kommen die Erfolge eigentlich von selbst.

WK: Eure Nachwuchssportler sind ja alle sehr jung, lassen aber für die Zukunft noch einiges erwarten. Wie hoch ist der Zeitaufwand, den die Jungs und Mädchen ins Trampolin investieren?

ALEXEJ: Das Regeltraining für den Leistungsbereich findet 4-5 mal pro Woche statt. Aus meiner eigenen aktiven Zeit weiß ich aber, dass es notwendig ist, auch an Lehrgängen und Trainings-Camps teilzunehmen. Deshalb bieten wir unseren Athleten diese Möglichkeiten 2-3 mal im Jahr an, um noch intensiver mit ihnen arbeiten zu können. Wir organisieren das dann so: zwei mal jährlich über ein verlängertes Wochenende und im Sommer dann für eine ganze Woche. Dazu kommt dann noch das Training in den verschiedenen Stützpunkten für unsere Bundeskader-Athleten.

WK: Wie läßt sich denn ein derart intensives Training mit den schulischen Anforderungen in Einklang bringen? Seid Ihr da nicht im Vergleich zu den Sport-Internaten deutlich benachteiligt?

Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

ALEXEJ: Das stimmt, das ist wirklich so. Wir kämpfen schon ganz oft mit den Schulleitungen und Lehrkräften, wenn z. B. wichtige Wettkämpfe anstehen, leider ist dafür überhaupt kein Verständnis vorhanden. Insofern sind wir hier deutlich im Nachteil. Ein kleines Beispiel vom Stützpunkt Wattenscheid: Sind die Kinder mit ihren Trainern in einem Trainingscamp, dann werden die Klausuren zur gleichen Zeit wie in der Schule geschrieben. Der Trainer führt Aufsicht, die Ergebnisse werden direkt nach Testende an die Schule gefaxt. Danach geht das Training im Camp wie gewohnt weiter.

WK: Wie begleiten die Eltern den Leistungssport ihrer Kinder? Das muss doch ein Riesenaufwand auch für die Erziehungsberechtigten sein.

ALEXEJ: Das ist tatsächlich so. Der finanzielle und vor allem zeitliche Aufwand für die Eltern ist schon enorm. Bei uns werden die Eltern der Athleten, die in die Trampolinakademie aufgenommen werden, von vornherein darüber informiert und wissen, was auf sie zukommt. Dadurch kann man sich viel besser darauf einstellen und weiß, was einen erwartet.

WK: Drei Eurer Sportler sind jetzt im Bundeskader, sprich Nationalteam. Das ist ja eigentlich viel für einen kleinen Verein wie den TV Blecher und spricht auch für Eure erfolgreiche Arbeit. Wo siehst Du denn noch Probleme und wie können die Dachorganisationen RTB/DTB evtl. helfen?

ALEXEJ: Wir haben im Rheinland viele erfolgreiche Vereine und wirklich gute Trainer, die im Nachwuchsbereich bereits zahlreiche Bundeskaderathleten geformt haben. Ein entscheidender Unterschied zu anderen Bundesländern ist, dass wir leider nicht über ein Leistungszentrum mit feststehenden Geräten und hauptamtlichen Trainern verfügen. Das bedeutet, dass unsere Top-Athleten spätestens mit 14-15 Jahren entscheiden müssen, ob sie in ein anderes Bundesland zum Stützpunkt umziehen. um weiterhin Top-Leistungen bringen zu können. 

  

WK: Was steht bei Euch in der nächsten Zeit an Wettkämpfen noch auf dem Programm?

Trampolin Rheinische Einzelmeisterschaften 2017

ALEXEJ: Wir hatten in diesem Jahr bereits zwei internationale Wettkämpfe – der Flower Cup in Amsterdam und die GymCity Open in Cottbus.Jetzt kommen die Deutschen Meisterschaften im Rahmen des IDTF in Berlin, die gleichzeitig die zweite Quali-möglichkeit für die Jugend-WM sind. Im 2. Halbjahr gibt es noch weitere Qualifikationswettkämpfe sowie Mannschaftsmeisterschaften für Vereine und Landesturnverbände. Natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn unsere Athleten vom Bundestrainer zu den Länderkämpfen eingeladen bzw. zu Jugend-Weltmeisterschaften nominiert würden. Das wäre eine Bestätigung dafür, dass sich das Projekt “Trampolinakademie” in die richtige Richtung entwickelt.

WK: Alexej, ich danke für das Gespräch und freue mich schon auf ein Wiedersehen beim Internationalen Deutschen Turnfest Anfang Juni in Berlin.

 

W. Kasulke

Text-Autor und Fotograf für Sport-Events, Reisen und Erholung, Kulturelles. Kommentare, Hinweise, Tipps und Anmerkungen sind herzlich willkommen !

Recent Posts

Trampolin Ergebnisse 2019
Trampolin Ergebnisse 2019 Read More
17. Juni 2019 Read More
Trampolin Zeitpläne 2019
Trampolin Zeitplaene 2019 Read More
15. Juni 2019 Read More
Trampolin Meldelisten 2019
Trampolin Meldelisten 2019 Read More
30. Mai 2019 Read More
Trampolin Ausschreibungen 2019
Trampolin Ausschreibungen 2019 Read More
4. März 2019 Read More
Kölner Hochsprungmeeting 2019
Read More
25. Januar 2019 Read More

About Author

W. Kasulke

Text-Autor und Fotograf für Sport-Events, Reiseberichte, Interviews bei Presse-WK.

Leave a Reply

Nach Kategorien suchen …

Suchbegriff eingeben …

Beitragskalender

Juni 2019
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930